Mehr Power im Alltag

Aktualisiert: 6. Apr 2020

Ernährungsbezogene Energieräuber und Energiespender im Alltag



Wer kennt es nicht...

Keine Kraft für das Workout, zu müde um sich zu konzentrieren, zu schlapp um etwas zu unternehmen...

Antriebslosigkeit und ständige Müdigkeit kann uns sehr einschränken im Alltag und uns ganz schön zu schaffen machen.

Natürlich trägt nicht zwingend unsere Ernährung die Schuld an diesem Zustand. Vor allem Stress, Schlafmangel oder nicht genug Bewegung oder frische Luft sind Faktoren, die uns wertvolle Energie rauben können.

Was kann man tun? Ein erster Schritt kann sein, dass man die eigenen Energieräuber und Energiespender identifiziert. Diese können bei jedem Menschen ganz verschieden sein. Dem Viel-Kaffeetrinker macht der Koffein vielleicht ab der vierten Tasse nur noch müde, während dem Wenig-Kaffeetrinker der Espresso am Nachmittag so richtig einheizt. Die eine verträgt Gluten eventuell nicht so gut, bei der anderen sind es Milchprodukte. Auch Unverträglichkeiten können die Ursache von ständiger Müdigkeit sein. Dies sollte man aber am besten mit einer Ernährungsfachkraft besprechen bevor man einzelne Nahrungsbestandteile komplett aus der Ernährung streicht ☝🏼


Was können beispielhafte ernährungsbezogene Ursachen für Energielosigkeit sein?

❌ Unverträglichkeiten

❌ Vitamin- oder Mineralstoffmangel

❌ einseitige unausgewogene Ernährung

❌ Essen bei Stress


Man kann also schon sehen, dass die Ursachen für Energielosigkeit ganz unterschiedlich sein können. In seltenen Fällen kann auch etwas Ernstes die Ursache für Energielosigkeit sein. Deshalb empfehle ich bei schwerwiegenden langanhaltenden Symptomen auf jeden Fall eine medizinische Fachkraft aufzusuchen.


Was kann man machen, um die eigenen Energieräuber aufzuspüren? Eins der einfachsten Tools ist die Selbst-Beobachtung. Das funktioniert z. B. super gut mithilfe eines Ernährungs-Tagebuchs. In diesem kann man täglich notieren, was man isst, wie viel man isst, wann man isst und wie man sich dabei und danach fühlt. Also eine umfassende Analyse des Essverhaltens. Dies ist eine gute Methode, um sich und seine Bedürfnisse besser kennenzulernen. Optimalerweise lässt man sich hierbei durch eine Ernährungsfachkraft unterstützen.


Wem das zu aufwendig ist, kann auch mit ein paar allgemeinen Schritten beginnen. Denn ganz typische Energieräuber im Alltag sind:

❌nicht genug Wasser

❌zu wenig Nährstoffe

❌zu viel Zucker


Ihr könnt da ja mal drauf achten und ausprobieren, ob das eventuell auch eure Energieräuber sind. Kaputt machen kann man nichts.


Ein paar typische Energierspender sind z. B.:

✅mineralstoffreiches Wasser

✅nährstoffreiches Obst und Gemüse

✅Vollkornprodukte

✅Hülsenfrüchte

✅Nüsse


Einfach mal drauf achten, an welchen Tagen ihr mehr Energie als sonst habt. Ein gutes Beispiel ist z. B. beim Sport. Hast du gut gegessen und ausreichend getrunken an dem Tag, kann es sein, dass du plötzlich viel mehr Energie als sonst hast 😊